Runner

Lauftreff Ganderkesee  
Im Donnermoor seit März 1988


 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
unsere Sponsoren

volksbank


zur Straßenmeisterei
27777 Ganderkesee

Ergebnisse des Jahres 2016


Silvesterlauf in Stuhr Fahrenhorst am 31. Dezember 2016

Gernot ist die 9,5 km Runde zum Jahresausklang gelaufen. Er belegte in 1:07:43 Std. den 4. Platz in seiner AK M65.


25. Wildeshauser Nikolauslauf am 4. Dezember 2016

Bei guten Laufbedingungen sind wieder 9 Lauftreffler in Wildeshausen an den Start gegangen.

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt (M/W)

12,5 km
Oestmann Robert

M45

51:18

2

10

Wiechmann Andreas

M55

1:15:41

11

120

Kaußl Gernot

M65

1:22:46

4

134

6,4 km
Erichsen Sven

M45

38:43

6

45

Ahler Selina

W30

38:45

5

42

Smith Britta

W35

39:12

2

45

Oestmann Sabine

W45

42:46

4

60

Germer Angela

W70

45:49

1

68

Müller Herbert

M75

45:50

1

69


Nord-West Crosslauf in Wilhelmshaven am 27. November 2016

4865 Meter lang war dieser Crosslauf, den Marcus in Wilhelmshaven in einer Zeit von 24:18 Min. absolviert hat (Platz 28, AKM M40 Platz 4).


Waldkater Crosslauf am 20. November 2016

Dieser schwere Crosslauf war so richtig nach seinem Geschmack - 9. Platz im Gesamtklassement und Sieger in seiner AK M50. So lautet die Bilanz für Stephan beim 2. Lauf der Syker Crosslauf Serie. Für die laut Ausschreibung 8,4 km lange Strecke benötigte er 34:10 Min.


Lop Dwasch dörn Wildenloh am 13. November 2016

Gernot und Ralf siond in Wildenloh beim diesjährigen Crosslauf gestartet. Ralf belegte in 41:48 Min. den 2. Platz in seiner AK M55 (gesamt 19. Platz). Gernot brauchte für die 9 km lange Strecke 60:41 Min. und wurde damit 3. in seiner AK M65 (gesamt 68. Platz).


120. Ellernbruch Crosslauf am 6. November 2016

Beim ersten Lauf der Syke-Weyher Crosslaufserie sind in Weyhe Heike und Stephan an den Start über die 8,2 km lange Strecke gegangen. Stephan siegte in seiner AK M50 mit einer Zeit von 31:08 Min. In der Gesamtwertung reichte dies zum 13. Platz. Heike überquerte als 22. Frau die Ziellinie nach 41:58 Min. und belegte in ihrer AK W50 damit den 3. Platz.


19. Dresden Marathon am 23. Oktober 2016

Verbunden mit einem kleinen Sighseeing-Urlaub sind Gisela und Stephan schon am Donnerstag nach Dresden zum Marathon angereist. Hier ist sein Bericht:
(von Stephan Doodeman) Jeder Marathon ist eine besondere Erfahrung, auch dieser war für mich einmalig. Der Halbmarathon und der Marathon starteten gleichzeitlich. Ich finde dies eine gute Lösung. Man ist am Anfang mit vielen Läufern auf der Strecke, aber wenn jeder im richtigen Startblock steht ist, das überhaupt kein Problem. Es waren nicht so viele Zuschauer an der Srecke, dafür aber viele Samba Bands. Eine war so gut, da wollte ich einfach stehen bleiben. Es gab immer was zu sehen und immer wieder andere Samba Bands. Ich wollte mit dem 3:15h Pacemaker mitlaufen und hielt mich bis km 6 an den Plan. Es gefiel mir aber nicht so gut, weil viele hinter dem Pacemaker liefen. Auch wurde ich öfters überholt, und das passte mir gar nicht. Den Pacemaker habe ich dann hinter mir gelassen und bin mein eigenes Tempo gelaufen. Ich habe nicht mehr auf das Tempo geachtet und den Lauf einfach genossen. Dann aber kam bei km 25 ein Stein in meinen Schuh. Ich hatte gehofft, dass er sich irgendwann in eine ruhige Ecke meines Schuhs zurückzieht. Er tanzte aber durch meinen ganzen Schuh, bis er sich dann für einen festen Platz entschied. Dieser Platz gefiel mir aber nicht - direkt unter meinem Vorfuss. Ich habe es noch ein paar km versucht, aber nichts half. Er blieb an dieser Stelle. Irgendwann ging es nicht mehr, es wurde mehr und mehr schmerzhaft. Ich habe dann angehalten und wollte mich von dem Stein verabschieden. Der Stein wollte auch raus, was aber überblieb, sah nicht gut aus. Die restlichen km musste ich mit Schmerzen laufen. Fazit nach dem Marathon: ohne Stein im Schuh wäre ich etwas schneller gewesen, so kam ich abgesehen von Fussschmerzen entspannt ins Ziel. Das Wetter war optimal und Dresden ist eine sehr schöne Stadt, so macht Marathon Spass!  Mein letzter Marathon war es wohl nicht.
Die harten Fakten: Nettozeit: 3:09:27 Std., 114. Gesamtplatz, 6. Platz AK M50, 1013 Finisher und 185 Finisherinnen


Oldenburg Marathon am 23. Oktober 2016

Beim diesjährigen Oldenburg Marathon Laufevent sind 4 Lauftreffler an den Start gegangen. Über die 42,195 km finishte Marion in 4:54:33 Std, was in Ihrer AK W55 den 2. Platz bedeutete. Über die 10 km Distanz traten Marcus, Erich und Gernot an. Schnellster des Trios was Marcus mit 51:51 Min. (Platz 37 AK M40) gefolgt von Erich in 59:12 Min. (Platz 23 AK M60) und Gernot in 64:57 Min. (Platz 9 AK M65).

     


Mallorca Marathon  am 16. Oktober 2016

(von Robert Oestmann) 7.260 Läufer starteten beim Palma de Mallorca Marathon, der sich selbst als “Schönster Inselmarathon der Welt” bezeichnet, über die verschiedenen Distanzen. Die Marathonstrecke (2 Runden, entlang des Hafens von Palma vorbei an der Kathedrale (dort wurde gestartet und auch gefinisht) hinein in die historische Altstadt),  ist seit zwei Jahren verändert und führt nicht mehr wie früher auf der zweiten hälfte am “Ballermann” vorbei, sondern bindet den Stadtkern und die Altstadt stärker mit ein. Das Streckenprofil ist nie flach, entweder geht es rauf oder runter, oftmals über historisches Kopfsteinpflaster. Für die Läufer ist der neue Kurs schöner, da die Stimmung entlang der Strecke durchgehend fantastisch ist. “Follow the Sun” steht auf den Finisher Shirts und der Werbe-Slogan des Veranstalters war zutreffend. Die Hitze machte uns Läufern bei 24 Grad zu schaffen und jeder schattige Streckenabschnitt wurde dankend angenommen.
Vom Lauftreff liefen:
10 km: Axel Hoppe, Platz 1333 in 1:03:37 Std und Karin Wessels, Platz 1864 in 1:14:49 Std
Halbmarathon: Tanno Schild, Platz 1656 in 2:03:07 Std.
Marathon: Robert Oestmann, Platz 209 in 3:38:53 Std.


21.Teutolauf am 15.10.2016

(von Heike Duhr) Immer neue unschuldige Lauftreffler geraten in den Bann des Teutolaufes. Letztes Jahr erwischte es Karin und jetzt auch noch Elke und Gernot. Erich, Ralf und ich konnten nun schon zum dritten Mal nicht wiederstehen. Ralf  lief diesmal mit uns anderen die 12,2-km-Strecke. Wobei „mit“ uns nur eine schwache Annäherung darstellt, die passendere Präposition wäre „vor“. Er wollte seine Zeit vom vorletzten Jahr schlagen, und da er die Gefällepassagen der zweiten Hälfte alleweil mit maximaler Fallgeschwindigkeit läuft, (ok, für die ganz Genauen: Es ist eine Fall-Beschleunigung) musste er schon zu Beginn Tempo zulegen. Also fegte er die ersten Kilometer mit 4:40 los, zog seinen Plan durch und kappte seine letzte Zeit um 1:20 Minuten. Wir übrigen stoben etwas später durchs Ziel, Karin bravourös als 2. ihrer AK! Die Kunde ihres Erfolgs sprang durch die Läuferszene so rasch wie sie selbst und sogar gegen den Strom: Als wir an der Laufstrecke entlang in Richtung Auto den noch eintrudelnden Läufern entgegen gingen, scherte aus dem Läuferfeld eine Frau aus, um Karin persönlich ihre besten Glückwünsche zu übermitteln. Wohlgemerkt, da war das Ziel nahezu in Sichtweite, da wurden Prioritäten klar verteilt! War es Hanns Dieter Hüsch, der sagte, dass die Niederrheiner zu Trübsinn und Schwermut neigen, weil ihre Umgebung so flach sei und darum keine Aussicht biete? Nun, möglicherweise hat er recht, jedenfalls erzeugt der bergige Teutolauf Frohsinn und Übermut und hält jede Menge Aussichten bereit: die atemberaubende vom Gipfel in die Täler sowieso, auch diejenige auf einen Puls passend zur erreichten Höhe über NN (230) und unterwegs die auf den Stolz, bald einen so schönen und auch anspruchsvollen Lauf gemeistert zu haben.

   

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt (M/W)

Krebs Ralf

M55

58:41

6

117

Duhr Heike

W50

1:07:46

5

66

Schalow Elke

W55

1:09:17

11

85

Musarra Karin

W60

1:09:36

2

94

Wessel Erich

M60

1:18:31

34

485

Kauß Gernot

M65

1:31:02

27

520


6. Westerwaldsteiglauf in Stahlhofen am Wiesensee am 3. Oktober 2016

(von Heike Duhr) Hi! Ich schon wieder....Ich hab' unsere LT-Farben brav hoch hinaus getragen, über 430 Hm! Wir waren in den Herbstferien zu Besuch im Westerwald, und zufällig stolperte ich am 3. Oktober in den 6. Westerwaldsteig-Lauf. Ganz toll: Ein familiärer Landschafts-Halbmarathon mit Cross-Charakter: auf schmalem Pfad durch den herbstlichen Wald, an Seen und schwanbesetzten Weihern vorbei, über kleine Treppchen in die tiefe Holzbachschlucht hinab, über Brücken, schräge Hänge und Basaltfindlinge wieder hinauf und auf weichen Wiesenwegen zurück. Alles super ausgeschildert, nur an einer Kreuzung war die Markierung abhanden gekommen. Das nutzten zwei Hand voll Läufer (und ich) aus, um die wunderschöne Strecke um ca. einen Kilometer zu verlängern. Aber alle Verzögerungstaktik half nix, nach 2:14:27 Std war's auch für mich vorbei. Ein kleiner Trost war das leckere Kuchenbufett...


12. SWB Bremen Marathon am 2. Oktober 2016

Frei nach dem Bremer Motto “nix geht-alles läuft” gingen am Sonntag beim Marathon in Bremen über 8000 Teilnehmer an den Start. Teilnehmerrekord für Bremen. Der Lauftreff Ganderkesee war mit insgesamt 16 Startern (siehe Bild) über die 10 KM, Halbmarathon bzw. Marathonstrecke vertreten. Oliver Respondek und Robert Oestmann traten zum wiederholten Male beim Halbmarathon als Pacemaker an. Beide schafften dieses, wie schon in den vergangenen Jahren, mit einer Punktlandung (Robert Oestmann in 1:39:58 Std. und Oliver Respondek in 1:49:13 Std.). Sven Ericksen und Manuela Woltjen liefen ihren ersten Halbmarathon mit “Persönlicher Bestleistung” - klar, die erste Zeit ist immer Bestzeit.

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

Marathon
Schumacher Marion

W55

4:34:52

12

925

Einemann Gerold

M50

5:18:23

178

1100

Halbmarathon
Oestmann Robert

 

1:39:58

 

 

Schleper Stefan

M45

1:45::05

87

576

Respondek Oliver

 

1:49:13

 

 

Krüger Marcus

M40

2:04:25

224

2070

Kant Torsten

M50

2:14:18

312

2711

Wessel Erich

M60

2:23:21

62

3068

Nolte Werner

M65

2:24:59

46

3125

Ericksen Sven

M50

2:27:31

346

3180

Woltjen Manuela

W35

2:29:35

144

3225

Kauß Gernot

M65

2:43:01

51

3363

10 km
Scholz-Kant Sandra

W50

1:03:34

65

1445

Kohlbrecher Elisabeth

W45

1:04:30

84

1517

Herrschaft Renate

W65

1:09:26

9

1783

Küssner Werner

M65

1:09:55

21

1803



                     


43. Berlin Marathon am 25. September 2016

(von Robert Oestmann) Wenn die Hauptstadt zum Marathon ruft, sind auch in der Regel Läufer vom Lauftreff Ganderkesee dabei. Über 41000 Starter aus 132 Nationen sind in Berlin gestartet. Die Hälfte aller Läufer kam aus dem Ausland. Bei diesem Lauf der World Marathon Major Serie ( wie auch Boston, New York, Chicago, Tokyo und London) starten die weltbesten Marathon-Läufer. Dass der Weltrekord nur um 6 Sekunden verpasst wurde zeigt, wie schnell diese Strecke in Berlin ist. Bei 12 Grad am Morgens und wenig bis fast kein Wind waren die Voraussetzungen optimal. 80 Bands entlang der Strecke sorgten für musikalische Unterhaltung während des Laufes. Die Strecke war gesäumt von Zuschauern (Berlin liebt den Marathon), einfach ein tolles Erlebnis. Jeder, der Marathon läuft, sollte sich diesen Traum erfüllen und mindestens einmal in Berlin starten.
Hier die Ergebnisse: 
Robert Oestmann: 3:27:12 Std., Platz 5185; Gerold Einemann: 5:01:49Std., Platz 23667 und Marion Sinn: 6:05:19Std., Platz 8985


15. Schoninger Volkslauf am 18. September 2016

(von Heike Duhr) Am Wochenende haben Alex und ich einen alten Freund in Göttingen besucht. Am Sonntag Vormittag bin ich rasch ins übernächste Dörfchen gefahren und habe an einem Volkslauf teilgenommen: am 15. Schoninger Volkslauf. Das war ein "Halbmarathon deluxe" mit 24,3 km (und 474 Hm) Sehr lustig: Beim Zieleinlauf wurde ich angekündigt: "...vom Lauftreff Ganderkesee, ach, das ist doch da kurz vor Helgoland!" Der Moderator kennt sich aus! Auswärtigen Besuch hat man da nicht oft, ich wurde sehr nett per High-five-Handschlag im Ziel empfangen. Auch schön: in keiner Altersklasse gab es mehr als 3 Frauen, alle hatten daher super PlaTzierungen. Bin sogar zweite geworden, mit 2:20 Std.


11. Garreler Freimarktslauf am 17. September 2016

Beim vorbildlich organisierten Freimarktslauf sind in diesem Jahr Stephan, Marcus und  Erich gestartet. Der schnellste des Ganderkeseer Trios war Stephan (Platz 20 in 38:40 Min.), gefolgt von Marcus (Platz 198 in 53:23 Min.) und Erich (Platz 248 in 1:02:16 Std.).


14. IHK Ausbildungslauf um das Zwischenahner Meer am 2. September 2016

Ralf ist schon traditionell beim IHK Ausbildungslauf gestartet. In diesem Jahr benötigte er für die 12,06 km lange Strecke 55:22 Min. und belegte damit den 50. Gesamtplatz von 981 Teilnehmern.


14. Moormarathon am 28. August 2016

Beim 14. Moormarathon trotzten die Läufer/innen der Hitze. Die Lauftreffler schlugen sich tapfer und erliefen 2 Podiumsplätze..

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt (M/W)

Duhr Heike

W50

2:17:02

3

10

Schalow Elke

W55

2:39:34

6

19

Wessel Erich

M60

2:54:09

2

82


30. Otterndorfer Triathlon am 28. August 2016

Gernot ist in Otterndorf bei der 30. Auflage des Triathlons gestartet. Nach ca. 300 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5,5 km Laufen kam er als 9. seiner AK Senioren 6 mit einer Zeit von 1:49:26 Std. ins Ziel.


8. Wardenburger Sommerlauf am 21. August 2016

Heike, Karin, Ralf, Marcus und Erich lockte das schöne Wetter nach Wardenburg zum diesjährigen Sommerlauf. Heike lief als einzige des Quintetts den Halbmarathon und erreichte den 3. Platz in ihrer Alterklasse. Die 4 anderen wählten den 10 km Lauf. Auch hier wurden zwei 2. Plätze (Ralf und Karin) erlaufen.

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

10 km
Krebs Ralf

M55

45:11

2

40

Krüger Marcus

M40

51:29

14

104

Musarra Karin

W60

53:12

2

133

Wessel Erich

M60

1:03:09

6

244

Halbmarathon
Duhr Heike

W50

1:58:13

3

90


Triathlon Thülsfelder Talsperre am 7. August 2016

Gernot hat diesen Triathlon gemeistert. Nach 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen kam er als 1. seiner AK M65 mit einer Zeit von 1:48:15 Std. ins Ziel.


Berlin Triathlon XL am 31. Juli 2016

Ihre erste Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 93,2 km Rad und 21,095 km Laufen) haben Ulrike, Stephan und Helmut am letzten Juli-Wochenende beim Berlin Triathlon XL in Berlin-Müggelheim zusammen mit 292 Startern erfolgreich beendet. Allen voran kam Stephan mit einer Zeit von 4:56:18 Std auf den 44. Platz (5. Platz AK M50). Helmut belegte mit einer Zeit von 5:33:13 Std. den 122 Platz (1. Platz AK M60) und auch Ulrike finishte deutlich unter 6 Stunden. Mit ihrer Zeit von 5:49:09 siegte sie in ihrer Altersklasse W55 und belegte den 20. Platz von 52 Frauen.


Haasower Waldlauf am 16. Juli 2016

Marcus ist beim 9,6 km Lauf gestartet und belegte in einer Zeit von 53:11 Min. den 14. Platz (AK M40 Platz 3).


13. Friesencross am 16. Juli 2016

Ein paar Läufer/innen unseres Lauftreffs haben sich nicht von den schlammigen Bildern des Vorjahres abschrecken lassen und sind bei der 13. Auflage des Friesencross über die 10 km Strecke an den Start gegangen. Es hat sich gelohnt - herausgekommen sind gute Zeiten und AK Podiumsplätze.

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

Krebs Ralf

M55

51:46

4

49

Musarra Karin

W60

1:01:24

2

23

Schalow Elke

W55

1:05:01

1

31

Wessel Erich

M60

1:06:45

11

180

Kauß Gernot

M65

1:24:53

5

202


4. Triple-Marathon am 2. Juli 2016

Am 1. Juli wurden die Läufer von Wardenburg nach Elde bei Groningen gebracht. Nach einer kurzen Nacht in der Turnhalle fiel der erste Startschuß um 5 Uhr morgens. Etwa 1 Std. nach dem Start setzte heftiger Dauerregen ein. Gerold finished dennoch als 58. nach 5:19.00 Std den 1. Marathon. Verletzungsbedingt konnte er zu den beiden folgenden Marathon-Läufen nicht mehr antreten.


14. Hasetal Marathon in Löningen am 25. Juni 2016

(von Werner Nolte) Am Samstag beim 14. Remmers-Hasetal-Marathon in Löningen hatten die Läufer auf allen Distanzen mit starkem Regen zu kämpfen. Trotzdem war die Stimmung sehr gut. Unser Lauftreff war mit 5 Läufern vertreten. Gerold Einemann startete beim Marathon und absolvierte die Strecke in 5:30:29 Stunden. Adrian Stoll belegte beim Halbmarathon in 2:27:22 Stunden den 2. Platz in der Alterklasse MJU18. Auf der 10 km - Strecke starteten Marcus Krüger ( 53:19 Minuten ), Erich Wessel ( 57:37 Minuten ) und Werner Nolte ( 1:02:51 Stunden ). Eine Wertung des 10 km-Laufes konnte leider nicht erfolgen, da aufgrund eines organisatorischen Fehlers die Läufer auf unterschiedlich lange Strecken geschickt wurden. Trotz aller Widrigkeiten hat der Lauf Spaß gemacht.


13. 24-Stundenlauf in Delmenhorst am 18./19. Juni 2016

Erstmalig hat unser Lauftreff eine komplette Mannschaft beim Burginsellauf dabei gehabt - die Ganter Mädels. Auf Anhieb ist für unser Team der 4. Platz in der Frauenteamwertung herausgesprungen. Dafür haben die Mädels 237,427 km zurückgelegt. In verschiedenen anderen Teams sind weitere Läufer des Lauftreffs gestartet. Wollt ihr wissen wer, dann schaut euch die Bilder in der Galerie an. Als Einzelläufer/innen sind diesmal folgende Sportler angetreten: Marion S. (101,355 km), Marion Sch. (101,220 km), Karin F. (80,870 km) und Gerold (43,38 km).

Hier der Insider-Bericht von Sabine Schmidt: Da ich dieses Jahr nicht genug Laufbegeisterte für meine Wichernstift-Mannschaft gefunden hatte, nahmen mich die Ganter-Mädels in ihre Gruppe mit auf. Begeistert stellte ich fest, dass ich mich um fast gar nichts mehr zu kümmern hatte. Das Zelt wurde für uns auf- und abgebaut, für das leibliche Wohl war gesorgt (Kuchen, Pizzabrötchen, Süßes, Salziges usw.) und auch die Elektrik (Partybeleuchtung, Wasserkocher usw.) war perfekt. Gestartet wurde bei Sonnenschein und guter Stimmung mit unserer Startläuferin Marietta. Die weitere Laufreihenfolge war schnell gefunden und die Staffelübergabe klappte trotz fehlender Betreuungskraft fast immer vorzüglich (nur einmal stand ich nach meiner Runde suchend in der Gegend herum und konnte kein Ganter-Mädel entdecken). Der Wettergott meinte es nicht sehr gut mit uns, sodass sich unser Zeltboden vorübergehend in einen kleinen See verwandelte. Schnell wurde zuhause angerufen und ein Abzieher geordert, um den Schaden beheben zu können. Hier noch einmal vielen Dank an die Ehemänner, die uns zwischendurch mit fehlenden Kopfkissen, Ersatzkleidung und gekühltem Sekt (für den Abschluss) versorgten. Super fand ich, dass trotz nasser Kleidung und Schuhe, störender nächtlicher Musik aus dem Nachbarzelt (meine restliche Familie mit Freunden!) und der körperlichen Anstrengung keiner schlecht gelaunt war oder aufgegeben hat. Wir waren eine tolle Gruppe! Vielen Dank auch den vielen Besuchern des Lauftreffs!


B2Run in Bremen am 2. Juni 2016

Gerold hat am Donnerstag bei sehr schwülwarmen Wetter ( 27 Grad ) beim Firmenlauf B2Run in Bremen teilgenommen. Der Start zum 6,5 km Lauf war um 18:30 Uhr. Gerold brauchte 32:17 Min. und erreichte Platz 1055.


Mensch gegen Maschine am 29. Mai 2016

Gernot ist bei diesem Wettkampf 7,8 km gelaufen. Seine Zeit betrug 50:56 Min.


9. Großenknetener Zehnmeilenlauf am 28. Mai 2016

Karin, Heike, Angela, Markus und Erich waren in Großenkneten am Start. Erich hat die 10 Meilen in Angriff genommen und die anderen sind über die 10 km Strecke an den Start gegangen.


Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

10 Meilen
Wessel Erich

M60

1:37:05

4

128

10 km
Musarra Karin

W60

53:57

3

86

Duhr Heike

W50

54:06

3

89

Krüger Marcus

M40

54:12

9

91

Germer Angela

W70

1:11:22

1

141


44. GutsMuths-Rennsteiglauf am 21. Mai 2016

Gratulation an alle Teilnehmer unseres Lauftreffs. In der offiziellen Ergebnisliste von Mika Timing sind die Lauftreff Vertreter wie folgt gelistet.:
(von Robert Oestmann) Fast 17000 Starter aus 26 Ländern sorgten auf den acht Strecken des Rennsteiglaufes für eine große Beteiligung bei Europas beliebtesten Landschaftscross. Unter Ihnen auch neun Sportler des Lauftreffs Ganderkesee. Der Supermarathon über 72,7 km führt von Eisenach über den Inselberg und an Oberhof vorbei nach Schmiedefeld ”zum schönsten Ziel der Welt" (so wird es beworben), den gemeinsamem Zielort für alle Strecken. Der Halbmarathon sowie die 17 km Wanderung starten ab Oberhof. Traditionell wird vor dem Start der Schneewalzer und das Rennsteiglied gespielt, ist seit 44 Jahren so und sollte sich auch für uns nicht ändern. Der Supermarathon ist der größte und gewiss auch einer der landschaftlich schönsten und in seiner Streckenführung zugleich anspruchsvollsten Ultramarathons Europa. Der Start erfolgte um sechs Uhr morgens und die Strecke führte über eine Höhendifferenz von 3249 Metern. Der Halbmarathon mit Start um 7:30 Uhr wies eine Höhendifferenz von 832 Metern auf. Die Verpflegung auf der Strecke ließ nichts zu wünschen übrig. Von Obst, Broten über diverse Getränke gab es auch den berühmten Haferschleim, der sich schlimmer anhört als er schmeckt. Traditionell bekommen alle Läufer an der letzten Verpflegungsstation vor dem Ziel ein Schwarzbier gereicht (auch das soll seit 44 Jahren so sein). Ein toll organisiertes Laufevent, das keine Wünsche übrig ließ. Vom Kloß-Essen am Tag vor dem Lauf bis zum Rücktransport per Bus zum Startort lief alles reibungslos. Selbst Petrus muss mal Läufer gewesen sein, denn das Wetter war für uns Läufer optimal. Ralf Krebs musste verletzungsbedingt nach 54,7 km aufgeben, konnte aber den Wertungs-Ausstiegspunkt bei km 54 noch erreichen.

Marc hat seinen eigenen Bericht verfaßt, der hier zu lesen ist.

        


Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

72,7 km
Möller Marc

M50

7:10:08

27

167

Respondek Oliver

M45

7:45:40

93

379

Oestmann Robert

M45

7:49:35

98

398

Schumacher Marion

W55

10:44:32

44

359

58 km Zwischenwertung
Krebs Ralf

M55

7:09:06

 

 

21,1 km
Fangmeier Karin

W45

2:48:04

352

2045

Kauß Gernot

M65

2:51:03

137

4295


30. Pfingstlauf in Krofdorf-Gleiberg am 16. Mai 2016

Keine Westerwaldreise ohne Wetkampf - Heike ist in Krofdorf beim 10 km Volkslauf gestartet und nach 53:12 Min. durch das Ziel gelaufen. Bei mit 11 Grad optimalem Laufwetter hat Heike in einer starken Altersklasse W50 mit 2 Sekunden Vorsprung ihren 8. Platz  verteidigt.


22. Sottrumer Abendlauf am 13. Mai 2016

Nach 56;30 Minuten hat Erich in Sottrum beim Abendlauf das Ziel des 10 km Laufs erreicht. Mit dieser Zeit wurde er 13. in seiner AK M60.


28. Volkslauf in Großen Buseck am 8. Mai 2016

Den 3. Platz in Ihrer Alterklasse hat Heike bei diesem 10 km Lauf in Hessen mit einer Zeit von 55:36 Min. errungen. Im Gesamtklassement belegte sie Platz 14.


3. Meerlauf in Bad Zwischenahn am 7. Mai 2016

Elke, Karin und Gernot sind um das Zwischenahner Meer gelaufen. Bei der 3. Auflage des neuen Meerlaufs belegte Karin in 1:08:08 Std. den 2. Platz in Ihrer AK W60. Elke kam kurz danach ins Ziel. Ihre Zeit von 1:09:20 Std. reichte für den 4. Platz in der AK W55. Gernot, gehandicappt durch eine Prellung im Oberschenkel, brauchte mit Laufen und Walken 1:33:20 Std. und erreichte damit Platz 12 in der AK M65.


27. Gristeder Volkslauf am 1. Mai 2016

Stephan wollte mal wieder einen Wettkampf laufen und ist über die 10 km Strecke an den Start gegangen. Er durchlief als 7. mit einer Zeit von 38:24 Min. das Ziel, womit er in seiner AK M50 den 1. Platz belegte.


Schortenser Straßenlauf am 17. April 2016

Erich und Marcus sind bei dieser Veranstaltung über die 10 km an den Start gegangen. Marcus belegte mit einer Zeit von 54:56 Min. den 14. Platz in seiner AK M40. Erich benötigte 56:20 Min. und erreichte damit den 11. Platz in seiner AK M60.


Hamburg Marathon am 17. April 2016

Bei der zweitgrößtem Marathonveranstaltung in Deutschland (16000 Einzelstarter und über 1500 Staffeln) ist Marion Schumacher über die 42,195 km und Andreas Wiechmann und Ulrich Weichert als Start- bzw. Schlußläufer einer Marathon-Staffel an den Start gegangen. Anfangs bei kühlem aber gutem Laufwetter mit viel Sonne, zog es sich später etwas zu und es gab sehr kalte Windböen. Einige haben auch einen kurzen Hagelschauer erlebt.
Marion finishte in 4:44:03 Std. Die beiden Staffeln waren etwas schneller. Sie kamen nach 3:42:40 Std. bzw. 3:45:48 Std durch das Ziel.


31. Vegesacker Citylauf am 16. April 2016

Gernot lief die 10 km in Vegesack und überquerte die Ziellinie nach 1:02:49 Std. Damit wurde er 5. in seiner AK M65.


9. Familalauf in Oldenburg am 10. April 2016

Stephan, Erich und Hermann sind in Oldenburg über die 10 km an den Start gegangen.  Als 7. Läufer und als Sieger seiner AK M50 erreichte Stephan nach 38:09 Min. das Ziel. Erich durchlief das Ziel nach 55:17 Min. Das bedeutete den 11. Platz in seiner AK M60 (Gesamt 333.) Hermann benötigte 59:03 Min. und wurde 25. seiner AK M55 (Gesamt 432.).


Hannover Marathon am 10. April 2016

Karin (Halbmarathon), Marc, Oliver und Robert nutzten den Hannover Marathon als Trainingslauf im Hinblick auf den Rennsteiglauf. Mit dabei war Gerold, der ohne Training an den Start ging, und auch diesen Marathon souverän meisterte (4:57:33 Std.). Marc war als Pacemaker für die vier Stunden eingeteilt und brachte alle, die ihn begleiteten, unter dieser Zeit sicher mit 3:57:57 Std. ins Ziel. Oliver nahm Robert im Endspurt die entscheidende Sekunde ab   und war damit erstmals schnellster unseres Lauftreff-Trios  (3:40:58 Std bzw. 3:40:59 Std.). Karins Zeit für den Halbmarathon betrug 2:20:15 Std. Bei diesem tollen Wetter gingen auf auf allen Disziplinen 21130 Teilnehmer an den Start.


5. Ibbenbürener Klippenlauf am 19. März 2016

(von Heike Duhr) Ein kleiner Test für den Rennsteiglauf – Karin, Marion, Robert, Olli und Marc kontrollierten heute den Stand ihres Bergtrainings und ich konnte mir einen Berg-Wald-Lauf in netter Begleitung natürlich nicht entgehen lassen. Wir starteten bei bestem Läuferwetter (trocken, bewölkt, 8°C). Die Männer stürmten auf die 24,7 km-Strecke mit 9 Klippen, wir Frauen nahmen eine Viertelstunde später die Verfolgung auf, begnügten uns jedoch mit 12,4 km und 4 Klippen.
Die ersten 2 km führten aus Ibbenbüren heraus, durch kopfsteinbepflasterte Alleen an applaudierenden Zuschauern und einer mitreißenden Samba-Band vorbei, alles noch donnermoormäßig flach. Dann folgte der Einstieg in den Teutoburger Wald und die erste Steigung: die Nordhang-Klippe. Hier lernten wir eine liebenswerte Eigenheit dieses Events kennen: Die Klippen werden per gelbem Plakat vorgestellt. Name, maximale Steigung, Länge des Anstiegs und zu überwindende Höhenmeter werden aufgelistet, für die Nordhangklippe 14 %, 600 m, 60 HM. Oben trafen wir auf einen alten Bekannten vom Teutolauf, den Hermannsweg. Er führte uns treppab zur Kriegsgedenkstätte mit Verpflegungsstation: Wasser, Tee und Nussecken! Fürsorglich waren Wurzeln weiß bemalt und Baumstümpfe mit neonpinken Käppis betont. Schon ging es die Brumley-Klippe wieder hinauf (24 %, 675 m, 45 HM). Auf ihrem Gipfel trennte sich die Spreu vom Weizen, unsere kurze Strecke bog hier von der langen ab. Wir trabten einen wunderschönen, verwunschenen Single Trail entlang, weich und laubbestreut, den Blick ins weite Münsterland; auch recht schmal: rechts vom Weg ging´s hangabwärts, links bergauf. Überholen gestaltete sich hier zu einer artistischen Einlage.
Auf dem Steckbrief der nächsten Klippe stand mehr Text, ich erhaschte aus den Augenwinkeln sinngemäß: „Hassberg-Klippe, 20 %, 400 m, 50 HM, lasst nun alle Hoffnung fahren aber oben gibt es Nussecken“. Zurück auf dem Bergkamm lösten wir die Bremsen und sausten das bergab, was wir eine knappe halbe Stunde zuvor als Brumley-Klippe hinaufgeschnauft waren. Am südlichen Waldrand angekommen wartete die letzte Klippe, der Einstieg war crosstauglich. Von einem bequemen, trockenen Pfad kommend sprang man auf der Kreuzung in einen äußerst matschigen Hohlweg. Viel Zeit zum Zielen blieb nicht, von hinten drängten die nächsten Läufer. Platsch, landete man im Schlamm und kämpfte sich voran. Die Situation erinnerte vage an eine Gnuherde, die sich geschlossen kopfüber in den Marafluss stürzt. Doch jeder Höhenmeter brachte festeren Untergrund und so bezwangen wir unseren letzten Herausforderer, die Wurzelklippe (18 %, 950 m, 65 HM). Die Belohnung hatten wir uns verdient, die letzten 4 km führten angenehm bergab und schließlich eben aus dem Wald heraus und auf grasigen Feldwegen nach Ibbenbüren zurück zum umjubelten Zieleinlauf.
Gar nicht so lange nach uns spurteten die Männer heran, sie hatten noch mehr Spaß an noch mehr Klippen gehabt.
Dieser Lauf ist eine echte Rosine unter den Landschaftsläufen, die Strecke sorgsamst komponiert und mit etlichen freundlichen Streckenposten versehen. Die Organisation muss rundherum hoch gelobt werden, nicht umsonst waren die Startplätze schon seit Wochen ausgebucht: Auf den schmalen Wegen ist nur Platz für insgesamt 1300 Läufer, nächstes Jahr sind wir wieder darunter!

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

24,7 km
Möller Marc

M50

1:58:05

6

52

Oestmann Robert

M45

2:02:07

15

75

Respondek Oliver

M45

2:07:09

26

119

12,4 km
Duhr Heike

W50

1:12:06

3

139

Fangmeier Karin

W45

1:37:32

21

354

Sinn Marion

W45

1:37:32

22

355


46. Oldenburger Straßenlauf am 13. März 2016

Ralf Krebs ist als einziger unseres Lauftreff über die 25 km an den Start gegangen. In Vorbereitung auf den Rennsteiglauf liess er es langsam angehen. Nach 2:17:19 Std. finishte er als 19. seiner AK M55. In der Gesaamtwertung belegte er den 128. Männerplatz.

Erich, Hermann und Gernot haben sich dem 10 km Wettkampf gestellt. Schnellster des Trios war diesmal Erich. Mit einer Zeit von 52:38 Min. belegte er den 5 Platz in seiner AK M60. Hermann folgte in 1:02:07 Std. womit er 47. seiner AK M50 wurde. Eine gute Minute später, in 1:03:36 Std. kam Gernot als 8. seiner AK M65 in Ziel.


42. Vorfrühlings-Crosslauf in Worpswede am 28. Februar 2016

9940 Meter lang war dieser Crosslauf, den Markus zusammen mit weiteren 65 Männer und 16 Frauen bewältigte. Für seinen 38. Platz im Gesamtklassement (14. Platz der AK M40) stand eine Zeit von 53:32 min. in der Ergebnisliste.


1. Wintercross-Lauf auf der Großen Höhen am 14. Februar 2016

Einen Tag vor dem Start zum 1. Wintercross auf der Großen Höhe setzte leichter Schneeregen ein und sorgte damit für eine echte 'Wintercrossstrecke'. Zehn Lauftreffler wollten sich die erste Ausgabe dieses Laufs nicht entgehen lassen und nahmen die 4 x 2,5 km unter die Füße. O-Ton Heike: "Es war ziemlich anstrengend aber sehr nett und kurzweilig. Am tollsten war das Stück an der Delme. Wer zuviel Schwung hatte, schlingerte in das Flüßchen. Kurz danbach kam ein Gemsensteig, schmal und steil. In der ersten Runde staute es sich dort zum Gänsemarch (nicht Gänselauf ...)". Ansonsten wechselten sich rutschige, eisige und matschige Abschnitte mit leichten Hügeln ab. Die Organisatoren haben eine anspruchsvolle Strecke ausgewählt, die eine 2. Auflage im nächsten Jahr verdient.

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

10 km, 142 Finisher (110 Männer und 32 Frauen)
Doodeman Stephan

M50

0:39:32

1

5 (M)

Möller Marc

M50

0:40:35

2

8 (M)

Oestmann Robert

M45

0:41:13

3

10 (M)

Respondek Oliver

M45

0:46:29

4

25 (M)

Duhr Heike

W50

0:54:40

1

10 (W)

Schmidt Sabine

W50

0:56:53

3

13 (W)

Musarra Karin

W60

0:56:54

1

14 (W)

Wessel Erich

M60

0:58:28

3

93 (M)

Sinn Marion

W45

1:12:58

3

30 (W)

Fangmeier Karin

W45

1:12:58

4

31 (W)



36. Bremer Winterlaufserie (2. Lauf) am 6. Februar 2016

Als einziger Vertreter des Lauftreffs ist Gernot beim 2. Lauf der Bremer Winterlaufserie über die 10 km an den Start gegangen. Nach 1:01:30 Std. hat er das Ziel durchlaufen. Damit wurde er 10. in seiner AK M65.


21. Sandkruger Schleife am 10. Januar 2016

Alle Jahre wieder ... wie zuletzt im Jahre 2011, so mussten die Veranstalter auch in diesem Jahr die Schleife 'umleiten und verkürzen', da die Wege der eigentlichen 13 km Schleife noch zu vereist waren. Die Alternativstrecke war mit 11,5 km zwar kürzer, aber, da sie ausschließlich über Straßen ging, komplett eisfrei. Somit stand bei 7 Grad und trockenem Wetter guten Zeiten nichts im Weg. Das haben die 23 Lauftreffler erfolgreich umgesetzt und sich das obligatorische Hefe-Gebäck in Schleifenform zum Jahresauftakt alle redlich verdient.

Name Vorname

AK

Zeit

Platz AK

Platz Gesamt

11,5 km, 818 Finisher (603 Männer und 215 Frauen)
Möller Marc

M50

0:44:57

7

28 (M)

Oestmann Robert

M45

0:45:48

6

31 (M)

Respondek Oliver

M45

0:52:23

33

124 (M)

Schleper Stefan

M45

0:55:16

52

220 (M)

Rühlmann Steffen

M30

0:55:26

15

227 (M)

Lindenthal Wolfgang

M55

0:55:48

22

242 (M)

Münster Helmut

M60

0:57:32

11

303 (M)

Münster Ulrike

W55

0:58:24

4

42 (W)

Duhr Heike

W50

0:59:58

7

53 (W)

Krüger Markus

M40

1:00:34

49

381 (M)

Musarra Karin

W60

1:01:31

3

69 (W)

Wiechmann Andreas

M55

1:01:33

48

414 (M)

Schalow Elke

W55

1:01:59

7

72 (W)

Wessel Erich

M60

1:02:45

21

439 (M)

Nienaber Christina

W45

1:05:26

17

105 (W)

Erichsen Sven

M45

1:07:49

121

529 (M)

Ahlers Selina

W30

1:08:21

4

131 (W)

Kauß Gernot

M65

1:10:45

15

556 (M)

Sinn Marion

W45

1:11:07

24

155 (W)

Fangmeier Karin

W45

1:11:08

25

156 (W)

Scholz-Kant Sandra

W50

1:13:28

30

173 (W)

Möller Birgit

W50

1:13:30

31

174 (W)

5,0 km, 404 Finisher (211 Männer und 193 Frauen)
Woltjen Manuela

W35

32:15

9

86 (W)